Navigation

Portabel oder stationär?

01.03.2016 | Industrial Group

Mit dem neuen flexiblen Videoendoskopie-System „T-SCOPE“ können Sie beides.

 T-SCOPE - Das portable Videoendoskopie-System
T-SCOPE - Das portable Videoendoskopie-System

Mit der universell einsetzbaren Systemlösung erweitert KARL STORZ sein Spektrum in der industriellen Endoskopie. Vor allem zur Überprüfung von Bauteilen in Gießereien oder in der Qualitätssicherung ist die T-SCOPE Produktfamilie der ideale Helfer in der zerstörungsfreien Sichtprüfung. Mit dem T-SCOPE System bietet KARL STORZ mobile wie auch stationäre Visualisierung, Dokumentation und Weiterbearbeitungsmöglichkeiten für das gewonnene Bild- und Videomaterial und dies unabhängig davon, ob starre und flexible Endoskope oder auch Videoendoskope zum Einsatz kommen.

Die T-SCOPE Produktfamilie besteht aus der Dokumentationseinheit TECHNO PORT mit integriertem Monitor und Speichermöglichkeiten, einem Videoendoskop mit 4 mm Durchmesser, dem Kamerakopf T-CAM zum Anschluss starrer Endoskope, sowie der stationär nutzbaren TECHNO HUB Kamera-Kontrolleinheit und bietet somit zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten für unterschiedlichste Inspektionsanforderungen.

TECHNO PORT – Flexibler Systemaufbau mit höchster Bildqualität
Für eine schnelle und portable Prüfung und Dokumentation von technischen Baugruppen bietet die TECHNO PORT Visualisierungs- und Dokumentationseinheit umfassende Anschlussmöglichkeiten. Die duale Videoendoskop-Aufnahme dient zum Anschluss eines Videoendoskops und des Kamerakopfs T-CAM zur Verwendung mit verschiedensten Boreskopen oder Flexoskopen. Dank der Schnittstellenkompatibilität kann bereits bestehendes KARL STORZ Equipment weiterhin genutzt und dadurch Kosten gespart werden. Mit nur einem Knopfdruck kann der Anwender einfach zwischen zwei bildgebenden Systemen umschalten und diese parallel verwenden. So kann z.B. ein Videoendoskop sowie eine starre Optik ohne Umrüsten bei der Inspektion von komplexen Komponenten verwendet und somit die Arbeitsprozesseffizienz gesteigert werden. Das 7“ TFT-Display bietet eine sehr hohe Bildgüte zur präzisen Betrachtung und Beurteilung selbst kleinster Details. Zum Anschluss eines externen Monitors für einen noch besseren Arbeitskomfort nach dem 4-Augen-Prinzip wurde ein HDMI-Ausgang in den TECHNO PORT integriert. Die SD- und USB-Schnittstellen ermöglichen optimale Foto- und Videodokumentationen von inspizierten Bauteilen. Für mobiles Arbeiten ist der TECHNO PORT mit einem Lithium-Ionen Akku mit einer Laufzeit von circa zwei Stunden ausgestattet. Während der Ladezeit des Akkus kann der TECHNO PORT weiterhin betrieben werden. Somit können längere Inspektionen ohne Unterbrechungen durchgeführt werden. Mit seinem kompakten, geschlossenen Design ist der TECHNO PORT zudem spritzwassergeschützt nach IP54.

TECHNO HUB – Optimaler Workflow von der Visualisierung bis zur effizienten Bild- und Videonutzung
Für stationäre Inspektionsarbeitsplätze steht als Alternative zum TECHNO PORT die Kamerakontrolleinheit TECHNO HUB als bildgebendes Plug & Play-System zur Verfügung. Zusammen mit der KARL STORZ Videoeditor Software können PC- oder Laptop-Arbeitsplätze im Handumdrehen aufgerüstet werden. Wie der TECHNO PORT verfügt auch der TECHNO HUB über einen HDMI-Ausgang sowie zusätzlich über einen S-Video-Ausgang. Videoendoskope können direkt an die dafür vorgesehene Aufnahme angeschlossen werden. Mittels des Kamerakopfes T-CAM kommen Boreskope und Flexoskope zum Einsatz.

Als externe Lichtquellen stehen für beide Anwendungssituationen portable als auch stationäre Systeme zur Verwendung mit Boreskopen oder Flexoskopen zur Verfügung. Hier reicht die Bandbreite von 5 Watt bis hin zu 150 Watt LED-Lichtquellen.

Flexibles Videoendoskop – universeller Begleiter für TECHNO PORT und TECHNO HUB
Das neue Videoendoskop mit 4 mm Durchmesser und 0° Blickrichtung lässt sich in zwei Richtungen um jeweils 140° abwinkeln. Damit können selbst kleinste Radien in Bohrungen und Rohren inspiziert werden. Der ergonomisch geformte Handgriff sorgt für eine feinfühlige und gleichzeitig stabile Steuerung des distalen Endes. Mittels zwei Funktionstasten werden Fotos und Videos aufgenommen sowie ein Weißabgleich durchgeführt. Helle und konturscharfe Bilder, die durch die integrierte LED-Lichtquelle erzeugt werden, eröffnen dem Anwender ungeahnte Einblicke in die zu prüfenden Bauteile.

So unterschiedlich die Anforderungen in der endoskopischen Sichtprüfung auch sind, KARL STORZ bietet mit der T-SCOPE Produktfamilie die passende Systemlösung in bewährter KARL STORZ Qualität.