Navigation

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin

24.11.2009 | Humanmedizin

Berlin, 05.11.2009. Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) hat zum dritten Mal den mit 5.000 Euro dotierten KARL STORZ Innovationspreis Telemedizin ausgeschrieben und nach einer spannenden Sitzung durch die von der DGTelemed berufenen unabhängigen Jury am 26.10.2009 die Gewinner ermittelt.
Der Preis ist mit dem Namen Karl Storz – dem Gründer des Unternehmens KARL STORZ GmbH & Co. KG in Tuttlingen/Baden-Württemberg – verbunden.

 Karl Storz gründete sein Unternehmen, das Endoskope und andere medizinische Geräte herstellt, im Jahre 1945. Mit über 400 Patenten auf seine Erfindungen hat er die Entwicklung der Endoskopie maßgeblich beeinflusst. Karl Storz leitete das Familienunternehmen bis zu seinem Tode 1996. Unter seiner Tochter und gleichzeitig Nachfolgerin Dr. h. c. mult. Sybill Storz stieg die Firma endgültig zum Weltmarktführer in der Produktion von Endoskopen auf und bestimmt heute auch maßgeblich telemedizinische  Entwicklungen durch die konsequente Weiterentwicklung des integrierten OP-Systems OR1. Damit würdigt die DGTelemed die Verdienste und den Innovationsgeist von Karl Storz beim Aufbau und der Entwicklung des Unternehmens.

Um die Intention des Preises – Erfindergeist schafft Fortschritt – noch stärker zu betonen, trägt der Preis seit 2008 zusätzlich den Namen von Dr. med. h. c. Karl Storz (1911 – 1996), ein Erfinder und Pionier im Bereich der Endoskopie. Neu in diesem Jahr: es gibt zwei Preisträger mit differenzierter Begründung.

Die Jury hatte 12 interessante Projektarbeiten zu bewerten, die aus 6 deutschen Bundesländern sowie Österreich und Italien eingereicht wurden. So konnten die Jurymitglieder konstatieren, dass alle eingereichten Arbeiten dem Anspruch an Innovation grundsätzlich gerecht wurden, jedoch im Detail unterschiedliche Schwerpunkte, Anwendungsbereiche und Ergebnisse aufweisen. Nach Zugrundelegung aller Auswahlkriterien und intensiver Diskussion in mehreren Auswahlrunden wurde einstimmig beschlossen, einen mit 4.000 Euro dotierten Karl Storz Telemedizinpreis und einen mit 1.000 Euro dotierten Karl Storz Innovationspreis Telemedizin für das Jahr 2009 zu vergeben. Gewinner des Auswahlverfahrens sind das Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung in Süd-Ost Bayern (TEMPiS) und das Traumanetzwerk NordWest (TNNW) aus Münster, NRW. „Beide Projekte zeigen in sehr eindrucksvoller Art und Weise die Vorteile und Chancen der Telemedizin, wenn es darum geht, zeitkritische Situationen in der Akutversorgung von Patienten in ländlichen Regionen zu überwinden“, so Prof. Dr. Hans W. Höpp von der Universitätsklinik Köln, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der DGTelemed in der Diskussion während der Jurysitzung. Zwei Kriterien wurden in diesem Jahr besonders gewürdigt: Telemedizin mit strukturimplementierter realisierter Regelversorgung, einschließlich evidenzbasierten Patientendaten sowie Innovation im Bereich der Projektentwicklung.

Das Projekt TEMPiS aus Bayern hat eine über die Versorgung der Schlaganfallpatienten in Bayern in mehrfacher Hinsicht hinausgehende Bedeutung, weil die telemedizinische Anbindung mit einer eingreifenden Strukturänderung in den beteiligten Kliniken verbunden wurde, eine konsequente Evaluation der Netzwerkimplementierung einschließlich der Effekte auf die Behandlungsergebnisse erfolgte und die laufenden Kosten erstmals durch Krankenkassen finanziert werden und durch diese Zusammenarbeit auch eine fundierte gesundheitsökonomische Analyse möglich wurde. TEMPiS hat auch international Beachtung gefunden und ist seit 2006 in die Regelversorgung überführt. Das Projekt „TEAM TNNW“ Telematik in der Akutmedizin aus Münster baut auf dem Einsatz modernster Internet- und Kommunikationstechnologien für die Versorgung Schwerverletzter auf. Das Projekt hat das Ziel, durch eine innovative telemedizinische Vernetzung im Rahmen des Traumanetzwerkes Unfallopfer innerhalb von 30 Minuten in eine zur medizinischen Versorgung ihres speziellen Verletzungsmusters geeignete und aufnahmebereite Klinik zu bringen.

„Beide Projekte sind in besonderem Maße förderungswürdig“, so Hans-Uwe Hilzinger, Vertreter des Preissponsors KARL STORZ GmbH & Co. KG aus Tuttlingen, „weil gleich zwei Ziele erfüllt werden: Telemedizin durch beharrliches Engagement in Flächenländern erfolgreich zu etablieren und in unterschiedlichen medizinischen Disziplinen konsequent innovative Ideen zu entwickeln.“

Die Verleihung der Preise erfolgte am 05.11.2009 in einer festlichen Abendveranstaltung des Fachkongress der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin im ELLINGTON Hotel Berlin.