Navigation

Stage

NIR/ICG – Die Nahinfrarotfluoreszenz

Fluorescence Imaging

Ihre Echtzeit-Orientierungshilfe im täglichen Einsatz

Strukturen früher und differenzierter zu erkennen ist eine Notwendigkeit in der endoskopischen Chirurgie. Hier muss die Bildgebungstechnik den fehlenden offenen Blick auf den Situs ersetzen. Wünschenswert sind neben einem optimalen Bild Zusatzinformationen, die die OP-Technik präzisieren. Diese Informationen liefert die NIR/ICG-Fluoreszenzbildgebung – eine OPAL1® Technologie von KARL STORZ.

Durch die Verwendung von Indocyaningrün (ICG), einem nicht-radioaktiven, kostengünstigen Fluoreszenzfarbstoff, können mittels Licht mit Wellenlängen im Nahinfrarot (NIR) beispielsweise anatomische Strukturen, die Perfusion bzw. Perfusionsdefekte sowie das lymphatische System sichtbar gemacht werden. Durch eine hohe Eindringtiefe von NIR-Licht kann die Verteilung von ICG bis zu einer Tiefe von 10 mm unter der Gewebeoberfläche visualisiert werden. Auch in der Leberchirurgie findet das System zur Visualisierung von Lebermetastasen oder primären Lebertumoren Anwendung.

Entsprechend dem derzeitigen Fachinteresse – allein 2015 wurden zum Thema ICG über 600 Publikationen veröffentlicht (NCBI-Datenbank) – wird sich die OPAL1® Technologie für NIR/ICG auch weiterhin kontinuierlich an die Anforderungen des Markts anpassen. KARL STORZ sieht diese Fluoreszenztechnik dabei aufgrund ihrer vielfältigen, disziplinübergreifenden Einsatzfähigkeit als eine Bildgebungs-Standardtechnik der Zukunft in jedem OP-Saal.

  • Bildqualität
    Die meiste Zeit operieren Sie im Weißlicht. Wir liefern Ihnen bei allen Weißlichtanwendungen ein gestochen scharfes FULL-HD-Bild.
     
  • Sicherheit
    Unser System arbeitet Xenon-basiert. Sie  müssen sich keine Gedanken um Laserschutzmaßnahmen, wie beispielsweise Laserschutzbrillen oder Laserschutzbeauftragte, in Ihrem OP-Saal machen.
     
  • Modularität unserer All-in-one-Lösung
    Basierend auf unserer IMAGE1 S™ Kameraplattform erhalten Sie ein modular einsetzbares System, das Vor- und Rückwärtskompatibilität und somit Nachhaltigkeit bietet. Ganz nach Ihren Wünschen können Sie das System jederzeit erweitern und verschiedene Module, wie beispielsweise offene und laparoskopische Komponenten, parallel mit einem Kamerasystem verwenden.
     
  • Deutsche Qualität
    Als Systemanbieter kombiniert das Unternehmen seine langjährige Expertise in der Endoskopie mit Softwarelösungen und der daraus resultierenden brillanten Visualisierung. Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns auch intensiv mit verschiedenen Fluoreszenzverfahren, wie z. B. der NIR/ICG-Fluoreszenzbildgebung.

     
  • Virtuelle Unterstützung dank SCENARA® .store
    SCENARA® .STORE bietet Ihnen eine bessere Orientierung in Ihrer Dokumentation. Durch Vorschau- und Navigationsoptionen können Sie mit SCENARA® .STORE z. B. Fluoreszenz-Sequenzen für Patientengespräche oder Teammeetings ohne lästiges Suchen einfach finden und wiedergeben. Außerdem bietet Ihnen die Software eine Vielzahl von weiteren Vorteilen, beispielsweise das Bearbeiten, Schneiden, Vergleichen und Exportieren von Video- und Bildmaterialien sowie eine lückenlose Speicherung in existierende Informations- und Archivsysteme.
     
  • Service
    KARL STORZ steht für seine Qualitätsprodukte und liefert einen ebenso erstklassigen Service. Wir sind für Sie da, wenn es darauf ankommt! Als langjähriger internationaler Hersteller von Endoskopen sind wir global vertreten und stehen Ihnen als Ihr Ansprechpartner jederzeit gerne zur Verfügung.

Visualisierung der Durchblutung

Die Beurteilung der Durchblutung spielt in verschiedenen medizinischen Disziplinen eine wichtige Rolle. Mit der NIR/ICG-Technologie und der Gabe von ICG können ischämische Bereiche leichter und effizienter in Echtzeit dargestellt oder beispielhaft auch die Durchblutung (Perfusion) bei Anastomosen überprüft werden. Dadurch kann der Chirurg aktiv intraoperativ handeln.

Anwendungsbeispiele:

  • Schnelle Beurteilung der Durchblutung einer geplanten Resektionszone sowie der anschließenden Anastomose, z. B. bei Kolon1- oder Ösophagus-Resektionen und Magenbypass2
  • Beurteilung der Durchblutung von Lappenplastiken in der offenen Chirurgie
  • Visualisierung von Lebersegmenten3
  • Multidisziplinärer Einsatz in der laparoskopischen, endoskopischen und offenen Chirurgie


1Koh et al., Fluorescent Angiography Used to Evaluate the Perfusion Status of Anastomosis in Laparoscopic Anterior Resection, 2016
2Boni et al., Clinical Applications of Indocyanine Green (ICG) Enhanced Fluorescence in Laparoscopic Surgery, 2015
3Diana M et al Superselective Intra-arterial Hepatic Injection of Indocyanine Green (ICG) for Fluorescence Image-guided Segmental Positive Staining: Experimental Proof of the Concept. 2017

Visualisierung der Gallenanatomie

Aufgrund der hepato-biliären Ausscheidung sammelt sich ICG in der Gallenblase und den Gallengängen an. Dadurch kann die biliäre Anatomie bei beispielsweise einer Cholezystektomie schnell und sicher identifiziert werden.

Anwendungsbeispiele:

  • Verkürzte Operationszeiten mit ICG im Vergleich zu Standard-Cholangiographien.1 Die Unterscheidung von Ductus cysticus und Ductus choledochus wird vereinfacht. 2
  • Darstellung von intraoperativen Gallenleckagen mit ICG, z. B. nach einer Leberteilresektion


1Dip et al., Cost analysis and effectiveness comparing the routine use of intraoperative fluorescent cholangiography with fluoroscopic cholangiogram in patients undergoing laparoscopic cholecystectomy, 2014
2Boni et al., NIR/ICG-Fluoreszenzbildgebung in der laparoskopischen Chirurgie, Arztanleitung ENDO-PRESS®,
(ISBN 978-3-89756-933-1)

Visualisierung von Leberkarzinomen und -metastasen

Primäre Lebertumore sind weltweit die sechsthäufigste Krebsart. Metastasen in der Leber treten sogar 20-mal häufiger auf als primäre Lebertumore1. Für die Leberchirurgie bietet die NIR/ICG-Technologie zusammen mit ICG vielerlei Vorteile.

  • Intraoperative Visualisierung von Metastasen und Leber-Karzinomen auf bzw. unterhalb der Leberoberfläche2
  • Diagnostik von oberflächlichen bzw. oberflächennahen Mikrometastasen bis in den Millimeterbereich3
  • Erleichterte Festlegung von Resektionsgrenzen4
  • Visualisierung der Lebersegmente*
     

1Krebsraten in Deutschland 2011/2012 (10.), Robert Koch Institut, Berlin
2Bis zu einem Zentimeter tiefe Darstellung von ICG in Abhängigkeit von der Gewebszusammensetzung möglich
3Tummers et al., First experience on laparoscopic near-infrared fluorescence imaging of hepatic uveal melanoma metastases using indocyanine green, 2014
4Boni et al., NIR/ICG-Fluoreszenzbildgebung in der laparoskopischen Chirurgie, Arztanleitung ENDO-PRESS®, (ISBN 978-3-89756-933-1)

Visualisierung des lymphatischen Systems

Bei vielen onkologischen Eingriffen stellt die sichere Identifikation des lymphatischen Systems oder des Wächterlymphknotens eine Herausforderung dar. Hier kann durch den Einsatz von ICG* das gesamte Lymphsystem im Abströmungsgebiet des Tumors in Echtzeit intraoperativ visuell dargestellt werden. Der Einsatz nuklear-medizinischer Verfahren lässt sich somit vermeiden.1

Anwendungsbeispiele:

  • Nicht-radioaktive Lymphknoten-Visualisierungsmethode
  • Im Vergleich zu etablierten Methoden der Lymphknotendarstellung werden hohe Trefferraten erzielt2
  • Auffinden von Lymphleckagen3
  • Multidisziplinärer Einsatz zum Beispiel in der Gynäkologie, Urologie und Allgemeinchirurgie
     

*Der Zulassungsstatus des Medikaments kann variieren. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich vorab in Ihrem Krankenhaus/Land.
1Papadia A. et al., Sentinel-Lymphknotenmapping mit NIR/ICG-Fluoreszenzbildgebung bei malignen Tumoren in der Gynäkologie, Arztanleitung ENDO-PRESS®, (ISBN 978-3-89756-931-7)
2Imboden et al., A Comparison of Radiocolloid and Indocyanine Green Fluorescence Imaging, Sentinel Lymph Node Mapping in Patients with Cervical Cancer Undergoing Laparoscopic Surgery, 2015
3Papadia A et al. Indocyanine Green Fluorescence Imaging in the Surgical Management of an Iatrogenic Lymphatic Fistula: Description of a Surgical Technique, 2015