Navigation

Stage

Highlights

Herz- und Gefäßchirurgie

Optiken für die Herzchirurgie

In der video-assistierten Mitralklappenchirurgie werden standardmäßig 30°-Optiken mit einem Durchmesser von 5 oder 10 mm verwendet. Über einen Zugang durch den rechten Interkostalraum und den rechten Vorhof werden die Mitralklappe und das umliegende Gewebe dargestellt.

Bei der endoskopischen Vorhofablation verwenden die meisten Operateure 0°-Optiken mit einem Durchmesser von 5 oder 10 mm, um das Operationsfeld sichtbar zu machen. So kann das Ablationsgerät exakt platziert werden.

Zusätzlich bietet KARL STORZ das ENDOCAMELEON® mit einer variablen Blickrichtung von 0° – 120° an. Somit kann die Blickrichtung an die jeweilige OP-Situation angepasst werden. Die starre Optik ist dabei besonders für anatomisch enge Arbeitsfelder, wie in der minimal-invasiven Mitralklappenchirurgie und Vorhofablation, geeignet.

IMAGE1 S™ 3D – A Dimension Ahead

IMAGE1 S™ 3D ermöglicht dem Operateur eine exzellente Tiefenwahrnehmung. Besonders bei Tätigkeiten mit hohen Anforderungen an die räumliche Wahrnehmung ist das stereoskopische 3D-System wertvoll. Dank modularem System lassen sich bestehende 2D-Systeme um 3D erweitern.

  • 3D-System mit Videoendoskopen in 10 Millimeter Durchmesser sowie VITOM® 3D
  • Leichtes Umschalten von 3D zu 2D
  • Kompatibel zur Kameraplattform IMAGE1 S™
  • Drei innovative Visualisierungstechnologien zur einfachen Gewebedifferenzierung in 2D und 3D:
    – CLARA: Homogene Ausleuchtung
    – CHROMA: Kontrastanhebung
    – SPECTRA: Farbtonverschiebung und -vertauschung
  • Bietet Typ-CF-Defibrillationsschutz bei Verwendung der TIPCAM® 1 S 3D LAP in Verbindung mit der IMAGE1 S™ Kamera-Kontrolleinheit mit CF-Defi-Symbol am Anschluss

VITOM® 3D – 3D-Visualisierung für die offene Herzchirurgie

Das VITOM® 3D-System stellt eine revolutionäre Lösung für die Visualisierung von mikrochirurgischen und offenen Eingriffen für viele Fachdisziplinen dar. Die Anwedungsmöglichkeiten ähneln denen eines Operationsmikroskops. Die Bedienung der wichtigsten Funktionen erfolgt über den IMAGE1 PILOT, der am OP-Tisch in der direkten Arbeitsumgebung des Chirurgen befestigt wird.

  • Klein, leicht und kompakt
  • Geringere Anschaffungskosten und Synergieeffekte dank perfekter Einbindung in den Endoskopie-Turm
  • Ergonomisches Arbeiten
  • Verbesserter Arbeitsablauf – das OP-Team kann den Eingriff in der gleichen Qualität wie der Chirurg mitverfolgen
  • Bietet Typ-CF-Defibrillationsschutz bei Verwendung des VITOM® 3D in Verbindung mit der IMAGE1 S™ Kamera-Kontrolleinheit mit CF-Defi-Symbol am Anschluss

Zugänge in der minimal-invasiven Herzchirurgie

MIC-Retraktor

Der Interkostalraum an sich ist limitiert. Deshalb sollte ein Retraktor schlank und dennoch stabil genug sein, um die Rippen ausreichend zu spreizen und dabei nicht zu weit in den Zugangsraum zu ragen. Das schlanke Design unseres MIC-Retraktors n. BISLERI erfüllt diese Anforderungen. Die abwinkelbaren Arme und beweglichen Valven ermöglichen eine ideale Positionierung am Thorax, unabhängig vom Zugangsweg.

Trokare

Die speziell an die Bedürfnisse in der minimal-invasiven Herzchirurgie angepasste Trokarlänge von 6,5 cm ermöglicht eine einfachere Anwendung. Selbst bei vollständig eingeführtem Trokar besteht ausreichend Abstand zum Herzen, wodurch Verletzungen eingeschränkt werden können. Zudem erlaubt der 45° abgewinkelte Insufflationshahn mit LUER-Lock-Anschluss die Platzierung mehrerer Trokare in angrenzenden Interkostalräumen.

Wiederverwendbare Retraktorensysteme für die endoskopische Gefäßentnahme

Für die minimal-invasive Entnahme der Arteria radialis und der Vena saphena magna für die Bypass-Chirurgie bietet KARL STORZ komplett wiederverwendbare Systeme. Diese bestehen aus jeweils einem Retraktor sowie Zusatzinstrumentarium.

Besondere Merkmale:

  • Resterilisierbar und komplett wiederverwendbar – dadurch deutliche Kostenvorteile
  • Unterschiedliche, speziell an die Anatomie angepasste Modelle für die Arterien- und Venenentnahme
  • HOPKINS® Optik zur Darstellung des Operationsfeldes in exzellenter Bildqualität

Kopfleuchte KS70

Besondere Merkmale:

  • Die lange Betriebszeit mit einer Batteriebetriebsdauer bis zu 18 Stunden ermöglicht den Einsatz im OP
  • Optimaler Tragekomfort durch ausbalanciertes, leichtes Design sowie ergonomisches Kopfband
  • Hochleistungs-LED in Kombination mit Flüssiglinse für optimale Tiefenausleuchtung
  • Die Leuchtfeldgröße ist bei einem Arbeitsabstand von 400 mm stufenlos am Fokusring von 30 mm – 150 mm einstellbar
  • Die Leuchtstärke in der maximalen Leuchtstufe beträgt 32.000 Lux (Arbeitsabstand 400 mm / Leuchtfelddurchmesser 30 mm)