Navigation

Das Original: Made in Germany – Plagiate: Copied in Germany

09.02.2007 | Unternehmen

Produktfälschungen, Patentverletzungen, Plagiate ... Diese Fälle werden häufig mit den Aktivitäten asiatischer Unternehmen in Verbindung gebracht. Doch dieses unfaire Geschäftsgebaren ist kein Phänomen, das nur in Asien auftaucht. Darüber hinaus sind längst nicht mehr nur Hersteller von beispielsweise Sport- oder Luxusartikeln betroffen.

KARL STORZ als weltweit führender Hersteller von medizintechnischen Endoskopen, endoskopischen Instrumenten und Geräten identifiziert zunehmend deutsche Unternehmen, die Produkte von KARL STORZ unrechtmäßig kopieren.

Die Geschäftsleitung von KARL STORZ weist hierbei auf den bedeutenden Unterschied zwischen fairem versus unfairem Wettbewerb hin: „Als führendes Unternehmen in der Endoskopie haben wir nichts gegen ehrlichen Wettbewerb. Dieser zeichnet sich durch Innovationen aus, die entwicklungsstarke Unternehmen aus eigener Kraft auf dem Markt anbieten. Als Innovationsführer scheuen wir diesen Vergleich am Markt keinesfalls. Gesunder Wettbewerb spornt uns zu noch besseren Lösungen an. Doch Produkte, die auf den Entwicklungsleistungen von KARL STORZ beruhen und unrechtmäßig von anderen kopiert werden, können im Einzelfall den Ruf und die sicheren Arbeitsplätze von KARL STORZ nachhaltig beeinträchtigen.“

In den letzten 2 Jahren konnten allein für ein Standard-Set aus der Urologie – das Resektoskoparbeitselement (passive oder aktive Form), teilweise mit dazugehörigen Schäften – 17 deutsche Unternehmen identifiziert werden, die das Original von KARL STORZ quasi identisch nachgeahmt haben. Bis auf ein noch anhängiges Verfahren sind bis dato alle 16 Fälle gerichtlich oder außergerichtlich zu Gunsten von KARL STORZ entschieden worden.

Original-Produkte KARL STORZ: Resektoskop-Arbeitselemente und Schäfte

Auch die Aktion Plagiarius e.V. hat in diesem Jahr 8 dieser Produktkopien mit ihrem Negativpreis bedacht. Unter dem Leitmotto „Innovation vs. Imitation - „Plagiarius“ prangert Dreistigkeit & Einfallslosigkeit von Nachahmern an!“ wird der Negativpreis „Plagiarius“ seit 1977 an Firmen verliehen, die Produkte und somit das geistige Eigentum von anderen Unternehmen kopieren.

 

 

 

Die diesjährigen „Auszeichnungen“ gehen unter anderem an die folgende Firmen:

  • Ackermann Instrumente GmbH, Rietheim-Weilheim
  • Asap Endoscopic products GmbH, Freiburg
  • Gimmi GmbH, Tuttlingen
  • Mahe-Barthelmes Medizintechnik GmbH, Emmingen-Liptingen
  • MGB Endoskopische Geräte GmbH Berlin, Berlin
  • Schölly Fiberoptic GmbH, Denzlingen
  • Stema Medizintechnik, Stockach
  • Wenkert Medizintechnik Klaus Wenkert, Seitingen-Oberflacht