Navigation

KARL STORZ 3D-System begeistert den Bundeswirtschaftsminister Rösler

03.09.2012 | Unternehmen

3D Innovation Center in Berlin eröffnet

Am 28. August 2012 war es soweit: Das am Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ansässige 3D Innovation Center, das auf 700 Quadratmetern über 50 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit Forschungseinrichtungen vernetzt, wurde von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler eröffnet.

Das neue Innovationszentrum ermöglicht den 50 Partnerunternehmen nicht nur die Präsentation und Tests von bestehender 3D-Technik, sondern fördert auch den Austausch und die Weiterentwicklung der zukunftsweisenden 3D-Systeme vor allem in den Branchen Unterhaltungselektronik und Medizintechnik. Auch das Tuttlinger Medizintechnikunternehmen KARL STORZ Endoskope gehört zu den Gründungsmitgliedern dieser Einrichtung. Primär soll das Zentrum eine Plattform bieten, in der sich Wirtschaft und Wissenschaft trifft. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie wurde das Zentrum aus der Taufe gehoben und ist zunächst für fünf Jahre ausgelegt. Der Bundesminister Dr. Philipp Rösler sieht in der 3D-Technologie einen Wachstumsmarkt für die deutschen Unternehmen: „Zunehmend gewinnen diese hoch innovativen Produkte auch in der Industrie große Bedeutung. Die Weiterentwicklung leistungsfähiger 3D-Technologien ist daher ein zentrales Element der IKT-Strategie „Deutschland Digital 2012“ der Bundesregierung. Das neue 3D-Innovationszentrum bildet einen wichtigen Ausgangspunkt für die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. So können wir die Chancen des Wachstumstrends 3D für unseren Standort optimal nutzen.“, so der Bundeswirtschaftsminister.

© Fraunhofer Heinrich Hertz Institut

Bei einem Rundgang durch das neue Innovationszentrum besuchte der Bundeswirtschaftsminister den Stand des Medizintechnikunternehmens KARL STORZ Endoskope. Mit großem Interesse testete er das KARL STORZ 3D-System und kommentierte spontan mit: „Das ist irre“. Die KARL STORZ Mitarbeiterin Helga Schemm erklärte dem Minister und weiteren Gäste die Vorteile des innovativen Systems: „Das 3D-System ermöglicht dem Chirurgen eine deutlich bessere räumliche Orientierung und verbessert die Hand-Augenkoordination. Dies ist ein deutlicher Vorteil bei schwierigen endoskopischen Aufgaben wie Nähen, Knoten und Präparieren. Zusammen mit der hervorragenden Bildqualität und der Ergonomie setzt das KARL STORZ 3D System neue Maßstäbe in der Endoskopie. Als Gründungsmitglied des 3D Innovation Center festigt KARL STORZ Endoskope seine führende Position als Hersteller in der endoskopischen Bildgebung und bereitet den Weg für weitere bahnbrechende Innovationen.“